Die Weltnaturhauptstadt Helsinki

Helsinki ist die einzige Hauptstadt der Welt, in der man morgens in einem guten Hotel aufwacht, in die Oper geht oder in den Wald. Vom Flughafen Helsinki aus braucht man lediglich eine halbe Stunde bis in die Wildnis.

Es gibt keine andere Hauptstadt in der Welt mit über einer Million Einwohner, die so viel Natur umgibt. Helsinki ist förmlich eingebettet in die Wildnis von Sipoonkorpi, Nuuksio, die Erholungswälder von Petikko, Vantaa und dem äußeren Archipel des Finnischen Meerbusens in Porkkala. Sipoonkorpi und Nuuksio sind Nationalparks; Porkkalanniemi (Porkkala Kap) und das Archipel Naturschutzgebiete.

Nuuksio

Hunderte dieser Schutz- und Erholungsgebiete befinden sich in einem Radius von 40 Kilometern rund um Helsinki. Sie werden Viherkehä (Grüner Ring) genannt. Mehrere Streifen – der zentralste liegt im Helsinki Central Park – reichen von Helsinki und Espoo in die Viherkehä. Der Helsinki Central Park ist ein einzigartiges grünes Gebiet, in dem bereits Habichte, Füchse und Wild gesichtet wurden. Der Helsinki Central Park erstreckt sich über insgesamt 2.200 Hektar Land- und 4.000 Hektar Wasserfläche.

“Sie können sich Ihren Rucksack im Hof des Opernhauses in Helsinki aufsetzen und vom Park aus direkt in die Wildnis wandern”, erklärt Tom Selänniemi, Direktor des finnischen Naturzentrums Haltia.

Der Grüne Ring verbindet verschiedene Naturschutzgebiete rund um Helsinki.

Das finnische Naturzentrum Haltia gehörte zu den Gewinnern des Wettbewerbs “Europäisches Museum des Jahres (EMYA)” im Jahr 2015. Es ist auch das erste Museum in Europa, das den Preis für nachhaltige Entwicklung erhielt.

“Nuuksio hat Sumpf, Seenlandschaft, vielseitige Wildnis und eine gutes Netz von Wanderwegen. Sipoonkorpi bietet tiefen Wald und Wildnis. Von Sipoonkorpi können Sie entlang der Viherkehä bis Porkkala wandern oder Ski laufen. Sie nutzen dazu einfach Unterführungen, die unter großen Straßen hindurchführen.”

Die Naturgebiete rund um die Stadt reinigen die Luft und binden Verunreinigungen. Darüber hinaus reduziert die Vegetation die Geräuschentwicklung. Finnland ist eines der weltweit führenden Länder, was die Reinheit der Luft und die Ruhe anbetrifft. Das gilt auch für die Region um die Hauptstadt.

Herr Selänniemi sagt, dass ausländische Besucher die Ruhe des Landes sehr schätzen.

“Im Central Park kann man diese Ruhe sehr leicht erleben. Sie kommen direkt und ohne Filter mit der Natur in Kontakt. Gleichzeitig gelangen Sie direkt in ihren eigenen privaten Raum, wo Sie ungestört sind.”

Das finnische Naturzentrum Haltia in Nuuksio hat international Anerkennung für seine Umweltbildung erhalten. Jugendliche werden dazu ermutigt, in die Natur zu gehen und allgemein umweltfreundlich zu handeln.

“Viele Chinesen sind daran interessiert, ihre Kinder in die Naturschulen von Nuuksio zu schicken. Das Atmen sauberer Luft und der leichte Zugang zum Nationalpark sind wichtig. In Nuuksio und anderen finnischen Parks gibt es keine Tore und keine Einlasstickets. In finnische Nationalparks gibt es zudem keine Grenzen zwischen dem Park und umliegenden privaten Wäldern.”

Herr Selänniemi hält es dabei für wichtig, dass die Nationalparks in Staatsbesitz sind. So werden die Parks gut überwacht.

“Die Nationalparks haben Lagerfeuer- und Unterkunftsplätze ausgeschildert.”

In der Wildnis stehen Hütten und offene Hütten mit Toiletten kostenlos zur Verfügung. Besucher erhalten gehacktes, trockenes Holz. Außerdem sorgt das gute Wandernetz dafür, dass die Besucher immer auf festen Wegen bleiben.

Die Grüne Fingern von Helsinki

Dieses Bild des ALOS Satelliten aus dem Juni 2009 zeigt die “Grünheit” der Region Helsinki. Die Hauptstadtregion ist mit einer Million Einwohner im Vergleich zu anderen europäischen Hauptstädten dünn besiedelt. Der zehn Kilometer lange Central Park beginnt im Stadtzentrum und ist mit dem grünen Ring verbunden, der die Stadt umgibt. Der Nationalpark Nuuksio zeigt sich dunkelgrün am unteren Bildrand. Laut dem Lebensqualität-Index der Zeitschrift “The Economist” aus dem Jahr 2016 gehört Helsinki zu den zehn besten Großstädten hinsichtlich der Lebensqualität. Auf Grundlage der Kriterien Infrastruktur, Sicherheit und Umgebung belegte Helsinki den neunten Platz.

Ari Turunen

Finnische Nationalparks

Es gibt insgesamt 40 Nationalparks in Finnland, die jährlich von zwei Millionen Menschen besucht werden. www.nationalparks.fi

In den Nationalparks sind Wege, Naturpfade und Feuerstellen ausgeschildert. Sie können in den Nationalparks auch übernachten. Dafür stehen Campingplätze und Hütten für Übernachtungen zur Verfügung. Alle finnischen Nationalparks werden von Parks & Wildlife Finnland verwaltet. Etwa 9 % der Fläche Finnlands sind zudem durch die Naturschutz- und Wildnisgesetze geschützt.

“Sie können sich Ihren Rucksack im Hof des Opernhauses in Helsinki aufsetzen und vom Park aus direkt in die Wildnis wandern”

Haltia
Das Finnish Nature Centre HALTIA ist ein aus Holz erbautes Ausstellungs- und Veranstaltungszentrum nahe dem Nuuksio Nationalpark und befindet sich nur 40 Minuten von Helsinkis Innenstadt entfernt. Die Ausstellung des Ökologischen Naturzentrums präsentiert alle finnischen Nationalparks und Wanderziele.
www.haltia.com

“Nuuksio und alle anderen finnischen Parks sind jederzeit frei zugänglich”

Metsähallitus
Metsähallitus Parks & Wildlife Finland sowie ihre Partner setzen sich für mehr Wohlbefinden durch Bewegung in der Natur ein. Besucher profitieren von guten Services wie Routenplanung, Zwischenstopps, Wegweisern, Karten und Informationen zu Finnlands schönsten Naturzielen.
www.metsa.fi/web/en/healthbenefitsfromnature

FinRelax-programme, Visit Finland
www.visitfinland.com/finrelax

Tallenna

Tallenna